ENTSPANNT DURCH DIE WECHSELJAHRE

Dem Stress entgegenwirken

Grundsätzlich gilt: Mit einer positiven Grundeinstellung ist es oftmals leichter, mit den aus den Wechseljahren resultierenden körperlichen Veränderungen und Beschwerden umzugehen. Wer ständig gestresst ist, empfindet die Symptome häufig noch stärker. Sie wissen gar nicht, was Sie stresst? Hier kann ein Tagebuch bei der Analyse helfen. Nur wer die Auslöser kennt, kann den Symptomen aktiv entgegensteuern.

Helfen können zum Beispiel gezielte Entspannung und feste Auszeiten. Manchmal reichen kleine Veränderungen im Tagesablauf wie ein großzügiger bemessener Terminplan oder ein Kinobesuch schon aus. Setzen Sie Prioritäten und realistische Ziele für die Erledigung Ihrer Aufgaben, nehmen Sie sich Zeit für Sport und soziale Kontakte. Ausreichend viel Schlaf ist ebenfalls wichtig, um gegen die vielfältigen Anforderungen des Alltags bestehen zu können.

Wer nicht gut abschalten kann, dem können Entspannungstechniken weiterhelfen. Autogenes Training oder progressive Muskelentspannung verbessern das allgemeine Wohlbefinden und wirken Schlafstörungen entgegen. Asiatische Techniken wie Yoga, Thai Chi oder Qi Gong halten zudem den Körper beweglich und fördern die Konzentration. Wechselduschen, Sauna, Bäder und Massagen regen den Kreislauf an und helfen, Hitzewallungen in den Griff zu bekommen.


Zusätzlich gibt es zahlreiche Pflanzen, wie den Sibirischen Rhabarber, deren Wirkstoffe den physischen und psychischen Auswirkungen der Wechseljahre entgegenwirken können. Weitere Anregungen zur Entspannung finden Sie Bereich „Tipps & Tricks“.