Seelische Auswirkungen der Wechseljahre

Die seelischen Auswirkungen der Wechseljahre sind vielfältig.

Sie können die ganze Bandbreite von allgemeiner Reizbarkeit, Nervosität, abnehmender Belastbarkeit, Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit, Stimmungsschwankungen bis hin zu depressiven Verstimmungen umfassen. Auch körperliche Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel und Schlafstörungen können damit einhergehen.

Stimmungsschwankungen durch geringere Hormonproduktion, veränderte Lebensumstände

In den Wechseljahren produziert der weibliche Körper immer weniger Oxytocin, das Beziehungs- und Fürsorgehormon. Das macht Frauen selbstbezogener und sie sind nicht mehr so stark um Ausgleich und gute zwischenmenschliche Beziehungen bemüht. Gleichzeitig kommt das Testosteron stärker zum Tragen, das die Aggressivität und Streitlust fördert. Der sinkende Östrogenspiegel sorgt zusätzlich dafür, dass Frauen stressempfindlicher, reizbarer und anfällig für Stimmungsschwankungen werden. Zudem werden immer weniger Botenstoffe gebildet, die für gute Laune sorgen. Im Einzelfall können Depressionen die Folge sein.

Neben den hormonellen Veränderungen spielen auch die veränderten Lebensumstände eine wesentliche Rolle. Wechseljahre sind Jahre des Umbruchs. Die eigene Familie bedarf der intensiven Fürsorge nicht mehr. Viele Frauen fühlen sich überflüssig, da sie noch keine neuen Aufgaben und Ziele für sich gefunden haben und mit sich selbst noch nicht im Reinen sind. Andere stürzen sich in neue berufliche Herausforderungen.

Auszeiten lassen keine negativen Gedanken aufkommen

Solche Stimmungsschwankungen können, müssen jedoch nicht zwangsläufig während der Wechseljahre auftreten. Auch die Intensität der Beschwerden reicht von gelegentlichen Tiefs bis zu häufigen und starken Stimmungsschwankungen. Kleinere Stimmungsschwankungen können mit bewusst gewählten Auszeiten wie einer Wellnessanwendung, einem Spaziergang oder einem Wochenende mit der besten Freundin gut ausgeglichen werden.

Anregungen dazu finden Sie in unserer Servicerubrik Tipps. Zahlreiche pflanzliche Wirkstoffe, wie beispielsweise aus der sibirischen Rhabarberwurzel, können über Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmungen hinweghelfen. Sollten aber Lustlosigkeit, Niedergeschlagenheit und Abgespanntheit über längere Zeit anhalten und negative Gedanken Ihr Leben stark beeinflussen, sollten Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin darüber sprechen.